Besuch des Nikolaus

Auch in diesem Schuljahr kam natürlich der Nikolaus wieder zu uns. Am Mittwoch, dem 6.Dezember war es soweit. Pünktlich um 10 Uhr versammelten sich alle Kinder mit ihren Lehrern in der Aula und warteten gespannt darauf, was passieren würde. Mit lautem Gebimmel und begleitet durch fröhlichen Kindergesang marschierte er, der Krampus sowie ein süßes Engelein herein. Die Kinder boten dem heiligen Mann ein buntes, abwechslungsreiches, wohl vorbereitetes Programm. Der Nikolaus wusste über jede Klasse zu berichten – viel Gutes aber auch Dinge, die die einzelnen Klassen in Zukunft noch besser machen können. Nachdem die Kinder artig versprochen hatten genau daran zu arbeiten, erhielten sie schließlich alle ein Nikolaussäckchen, das vom Elternbeirat am Vortag liebevoll gepackt worden war.

Dem Nikolaus mit Gefolgschaft sowie unseren einsatzbereiten Eltern sagen wir auf diesem Weg ganz herzlich DANKE für Ihr Engagement.

 

Eislaufen

Wie jedes Jahr, dürfen auch heuer wieder alle Klassen zweimal mit dem Bus nach Landsberg in die Eishalle fahren. Dort angekommen, müssen die Kinder zunächst ihre Ausrüstung (Schlittschuhe, Helm, Handschuhe, etc.) „anlegen“. Wie gut, dass uns bei jeder Fahrt hilfsbereite Eltern unterstützen und zahlreiche Schnürsenkel binden helfen. DANKE, LIEBE ELTERN!!

Dann geht es für eine ganze Stunde aufs Eis. Die Kinder haben zumeist großen Spaß an ihren Fahrversuchen, am gemeinsamen Spielen und an Geschicklichkeitsübungen, so dass die Zeit wie im Flug vergeht. Zur Freude aller unterstützt uns auch in diesem Jahr bei jedem Eislauftermin Herr Jännichen, Eislauftrainer aus Landsberg. Auch ihm möchten wir auf diesem Wege ganz herzlich für sein Engagement danken.

Zurück an der Schule nehmen die Kinder erst einmal die wohlverdiente Brotzeit ein, bevor es dann – leider -  wieder stundenplanmäßig mit dem Unterricht weitergeht.

 

Geschenk mit Herz

Auch heuer war die Schule wieder Abgabestelle für die Aktion Geschenk mit Herz.

Es wurde an der Schule 26 sehr schön gepackte Schuhkartons abgegeben.

Sie wurden im Schulleiterzimmer gesammelt und am 15. November von Herrn Aßmann abgeholt.

Einige Schülerinnen und Schüler der 4. Klasse halfen voller Freude, die Päckchen ins Auto zu tragen. Wir hoffen, dass sie bei den Empfängern freude bereiten.

 

Schullandheim 2017

 

Unsere Schullandheimwoche von 06.11.- 10.11.2017

Wir sind um 8.30 von der Schule abgefahren.

Um 9.00 Uhr sind wir in Wartaweil angekommen und belegten danach unsere Zimmer. Hannah, Mona und ich waren in einem Zimmer. Danach haben wir eine Hausrallye gemacht.  Zum Mittagessen gab es Spaghetti, das war sehr lecker. Dann haben wir Karten geschrieben. Wir brachten die Karten nach Herrsching und warfen sie in den Postkasten. Nach der Wanderung hatten wir freies Spiel. Um 18.00 Uhr gab es Abendessen, danach machten wir eine Nachtwanderung. Um 21.30 Uhr hatten wir Bettruhe. Wir haben sehr gut geschlafen.

Am Dienstag gab es um 8.30 Uhr Frühstück. Danach haben wir unser Schullandheimtagebuch geschrieben. Dann sind wir nach Andechs gewandert, das war sehr anstrengend. Um 14.00 Uhr sind wir wieder zurückgewandert. Als wir wieder im Schullandheim ankamen, hatten wir freies Spiel. Um 18.00 Uhr gab es Abendessen. Es gab Leberkäse mit Kartoffelsalat. Nach dem Essen bastelten wir. Um 21.00 Uhr hatten wir Bettruhe.

Am Mittwoch gab es um 8.30 Uhr Frühstück. Gleich danach spielten wir Abenteuerspiele, sie waren sehr cool. Um 12.00 Uhr gab es Gnocchi, das war lecker. Danach haben wir den Ammersee erkundet. Dann gab es Abendessen. Wir hatten an diesem Tag ab 19.00 Uhr Lesenacht. Wir durften die ganze Nacht durchlesen.  Aber um 21.30 Uhr mussten wir ins Bett.

Am Donnerstag gab es um 8.30 Uhr Frühstück. Dann sind wir gleich zum Bund Naturschutz gewandert. Dort hörten wir “Der Biber hat Fieber“. Um 12.00 Uhr gab es Mittagessen, danach arbeiteten wir in unserem Schullandheimheft. Anschließend bastelten wir Trommeln. An diesem Tag gab es zum Abendessen Burger. Ab 19.00 Uhr fand unser Abschiedsabend statt. Um 22.00 Uhr hatten wir Nachtruhe.

Und schon war der letzte Tag, um 8.30 Uhr gab es Frühstück, im Anschluss daran packten wir die Koffer. Eine Stunde später kam der Bus, wir stiegen ein und fuhren nach Issing. Dort warteten unsere Eltern auf uns.

(Mona, Pia R., Hannah) 

 

Der Schullandheimaufenthalt in Wartaweil.

Montag:

Nachdem uns unsere Eltern mitsamt unserem Gepäck zur Schule gebracht hatten, durften wir zu Sabine Rehm in den Bus steigen. Die Fahrt begann. Wir fuhren durch eine sehr große Moorlandschaft, dann erreichten wir nach ca. einer dreiviertel Stunde Wartaweil. Nachdem wir angekommen waren, holte Frau Falkner, unsere Lehrerin, erst einmal einen Gepäckwagen. Danach begannen wir mit der Schullandheimrallye, die zwei Teams gewonnen hatten, Sebastian und Roman und Maria und Hanna, danach bezogen wir unsere Zimmer. Jeder musste sein Bett selbst beziehen. Etwas später schrieben wir Postkarten an die Eltern. Nun gab es Mittagessen. Wir gingen wieder auf unser Zimmer. Nachdem wir im Gruppenraum Tagebuch geführt hatten, wanderten wir nach Herrsching und warfen unsere Karten in den Postkasten. Als wir nach Hause kamen gab es Abendessen. Schon kurz darauf machten wir eine Nachtwanderung und als wir wieder zurück waren gingen wir zum Duschen und alle schliefen ein.

Dienstag:

Mein Zimmergenosse weckte mich unsanft mit einem Kissen auf. Nachdem wir Frühstück hatten, wanderten wir nach Andechs wo wir fast den ganzen Tag verbrachten. Nach einer kurzen Besichtigung der Kirche gingen wir ins Bräustüberl, danach auf den Spielplatz und wieder zurück, wo die üblichen Dinge zu tun waren.

Mittwoch:

Nach dem Frühstück schrieben wir in unser Schullandheimtagebuch, anschließend hatten wir bis zum Mittagessen freies Spiel. Als wir gegessen hatten kam Margaret und führte mit uns Abenteuerspiele durch. Um 18.00 Uhr gab es Abendessen, danach bauten wir an unseren Trommeln weiter.

Donnerstag:

Nach dem Frühstück wanderten wir zum Bund Naturschutz. Dort machten wir viele Spiele zum Beispiel einen Biberbau bauen und eine Flasche Wasser im Bau so warm wie möglich zu halten. Daheim nach der üblichen Runde gab es einen einstündigen Spieleabend.

Freitag:

Nach dem üblichen Frühstück haben wir das Gepäck und die Trommeln im Bus verstaut und fuhren wieder nach Hause. Es war sehr schön mit Frau Falkner, Frau Toepfer und Herrn Hentsch im Schullandheim.

(Paul)